Das Wiener Quartett lädt Sie zu einer musikalischen Reise ein. Ihre Route beginnt in Syrien, führt durch Kurdistan in den Irak und den Iran und dann weiter nach Europa. Bouzouk, Santur und Geychak schaffen zusammen mit Klarinette, Hang, Perkussion und Obertongesang (sowie in Quintett Erweiterung mit Kontrabass) eine völlig neue Klangwelt, die sich sehr sanft zwischen orientalischer und abendländischer Musik bewegt.

Salah Ammos Kompositionen sowie seine emotional starke und bewegende Stimme weisen den Weg, inspiriert von kurdischer und arabischer Volksmusik. Dabei öffnet er einen Raum, in dem verschiedene Musikwelten sich treffen und verbinden. Im Dialog zwischen den ausgezeichneten Musikern werden Wörter durch Musik ersetzt.

Die Verschmelzung der orientalischen Improvisation, Maquam und Takassim zusammen mit Jazz-Einflüssen und Harmonien schaffen eine glückliche Verbindung verschiedener Genres. Die starke Verbindung zwischen den Musikern, die über ihre Arbeit hinausgeht, spiegelt die Freude und Schönheit ihrer tiefen Musik wider. Wenn Sie an dieser musikalischen Reise teilnehmen können Sie fühlen, wie Ihr Herz und Ihre Vorstellungskraft sich öffnen und Ihren Körper freigeben.

Salah Ammo ist ein syrisch-kurdischer Musiker und Komponist der seit 2013 in Wien lebt. Laut Rezension des Austrian Music Export 2016 war Salah “einer der am meisten gefeierten Musiker der österreichischen Weltmusikszene”. 2014 war sein Duo-Projekt mit dem österreichischen Perkussionisten Peter Gabis im Finale des „Austrian World Music Award“ und ihr Album „Assi“ war 2014 für den renommierten „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ nominiert. Salah wurde im Nordosten Syriens geboren, wo Kurden, Araber, Türken, Armenier und Assyrer seit Tausenden von Jahren zusammenleben. Seine Musik ist inspiriert von deren kulturellen und musikalischen Traditionen. Nach seinem Abschluss an der Musikhochschule in Damaskus 2004 lehrte er an der Fakultät für Musik in Homs / Syrien.

Peter Gabis gilt in der Wiener Jazz- und Weltmusikszene als versierter Sideman. In den letzten Jahren arbeitete er intensiv mit ethnischer Musik aus Afrika und Asien und an der Perfektion des Obertongesangs. Mit dem Duo-Projekt „Salah Ammo & Peter Gabis“ hat er 2014 das Album „Assi – A Story of a Syrian River“ realisiert. Er unterrichtet Schlagzeug und Perkussion an der Jam Lab University Wien.

Oscar Antoli wurde in Spanien geboren und lebt derzeit in Wien. Er spielt in vielen Projekten und Bands Klarinette, Bassklarinette, Nai und Dolçaina. Nach seinem Bachelorabschluss in Jazz und moderner Musik am Catalonia College of Music (ESMUC) und einem Master in türkischer Musik an der Codarts Rotterdam University of the Arts bewegt er sich zwischen diesen beiden Musikstilen und spielt Originalkompositionen inspiriert von mediterraner Musik.

Pouyan Kheradmand ist ein iranischer Musiker der seit 2013 in Wien lebt. Er spielt verschiedene traditionelle iranische Instrumente (Santur, Tar, Setar, Geychak-Bass, Afghani Robab) und ist Experte für persische Musik und Maqam. Pouyan begann seine musikalische Ausbildung bereits im Alter von 6 Jahren in Teheran und gewann 2001 den Preis für den besten „Santur-Spieler“ beim Studentenfestival im Iran. Pouyan ist an zahlreichen Projekten im Iran und in Österreich beteiligt, darunter auch an Film – und Theateraufführungen als Musiker und Komponist.

Andreas Amann (in Quintett Erweiterung) ist ein österreichischer Bassist, diplomierte am Landeskonservatorium für Vorarlberg und bewegt sich ständig zwischen Jazz, Klassik, improvisierter und selbst komponierter Musik. Er konzertiert regelmässig mit unterschiedlichsten Weltmusik Ensembles afrikanischer, arabischer und südamerikanischer Tradition. Derzeit unterrichtet er am Jazz Seminar in Lustenau E-Bass und Kontrabass.